ROMINA FARKAS Like Ice in the Sunshine
ROMINA
FARKAS




When the Mountain Not Comes to the Profit



No Signal



Like Ice in the Sunshine



Rosebud



CQ II



Curroscopulus





INFO



NEWS





CONTACT




Like Ice in the Sunshine
2014

zeitbezogene Installation / time-based installation
2,20 × 3,60 × 2,80 m
12minütiger Rhythmus / 12-minute rhythm
Kunststoff, Metall, UV-Druck, Elektronik, Wasser / plastics, metal, UV-printing, electronics, water



Like Ice in the Sunshine depicts the interactive juxtaposition of naive perceptions of nature, scientific explanations and technical reproducibility.
The time-based work passes through four predetermined cycles and has a total running time of twelve minutes. The top section consists of a Plexiglas plate connected to an electrical motor. 24 circular roller pumps and a ring-shaped LED lamp are attached to the lower surface. The bottom section of the work consists of a 2.20 m spherical basin filled with water in which a dramatic black-and-white photograph of a sunny cloudburst is depicted. 24 silicone hoses, hanging loosely in the water basin, are attached to the roller pumps: These hoses, which are at intervals both dynamic and passive, form the connection between both sections of the work.
The first cycle begins audibly with the start of the roller pumps and lamp. The pumps carry water from the basin up to the plate through the silicone hoses, which subsequently rains down in the direction of the cloudburst. Against the soundscape of engine whirrs and the splash of water, a circular wave and resonance pattern emerges in the basin. In the second cycle the large motor rotates the Plexiglas plate, causing the silicone hoses to swing outwards from the basin's centre, thereby optically exposing the falling rain drops. The third cycle begins with the deactivation of the lamp and pumps. The silicone hoses continue to slide through the water, creating a hypnotising spiral pattern above the cloudburst; the motor continues to provide a consistent medium frequency purr. The third cycle merges into the fourth and final cycle: the sound of the motor stops altogether and the silicone hoses start their return to the centre of the basin as the centrifugal force declines. Concurrently, the clattering sound of the idling chain drive becomes less and less audible. The hoses return to their initial position; the water returns to stasis. A six-minute dormant phase follows before the first cycle begins again.
Eine miteinander wechselwirkende Gegenüberstellung von naiver Naturwahrnehmung, naturwissenschaftlichen Erklärungsansätzen und technischer Reproduzierbarkeit.
Die zeitbezogene Arbeit durchläuft vier vorgegebene Zyklen und hat eine Gesamtlaufzeit von zwölf Minuten. Ihr oberer Teil besteht aus einer, an einen Elektromotor gekoppelten Plexiglasscheibe, an deren Unterseite 24 ringförmig angeordnete Rollpumpen und eine ringförmige LED-Lampe befestigt sind. Der untere Teil besteht aus einem 2,20 m großen, mit Wasser gefüllten Rundbecken, in welches die dramatische Schwarz-Weiß-Fotografie eines sonnigen Wolkenbruchs eingearbeitet ist. 24 an den Rollpumpen angebrachte und lose im Wasserbecken endende Silikonschläuche verbinden beide Teile der Arbeit.
Der erste Zyklus beginnt mit dem hörbaren Anspringen der Rollpumpen und der Lampe. Die Pumpen transportieren Wasser durch die Silikonschläuche aus dem Becken zu der Scheibe hinauf und lassen es anschließend in Richtung Wolkenbruch hinabregnen. Unter einem surrenden Motorengeräusch und Wasserplätschern entsteht hierbei ein kreisförmiges Wellen- und Resonanzmuster im Becken. Im zweiten Zyklusteil lässt der große Drehmotor die Plexiglasscheibe rotieren, wobei die Silikonschläuche vom Zentrum des Wasserbeckens nach außen schwingen und dabei die fallenden Regentropfen optisch freilegen. Der dritte Zyklus beginnt mit dem Ausschalten der Lampe sowie der Rollpumpen. Die weiterhin durch das Wasser gezogenen Silikonschläuche erzeugen ein hypnotisierendes Spiralmuster über dem Wolkenbruch und werden untermalt von dem gleichbleibenden, mittelfrequenten Ton des Antriebsmotors. Der dritte Zyklus geht mit dem plötzlichen Wegfallen des Motorgeräuschs in den vierten und letzten über. Unter der immer geringer werdenden Zentrifugalkraft bewegen sich die Silikonschläuche zunehmend zurück Richtung Beckenzentrum. Es verbleibt das selten werdende, klackernde Geräusch der sich im Leerlauf befindenden Antriebskette. Die Schläuche nehmen ihre Ausgangsposition ein, der Wasserwirbel löst sich vollständig auf. Es folgt eine sechsminütige Ruhephase.