ROMINA FARKAS No Signal
ROMINA
FARKAS




When the Mountain Not Comes to the Profit



No Signal



Like Ice in the Sunshine



Rosebud



CQ II



Curroscopulus





INFO



NEWS





CONTACT




No Signal
2015

Installation
2,44 × 6,06 × 2,59 m
Holz, Metall, Kristallglas, Lack, Papier, Inkjet-Druck / timber, metal, crystal glass, varnish, paper, inkjet-printing



MD: Für mich ist die Arbeit einsam, an Hoffnungen geknüpft, ein bisschen isoliert irgendwie und sie beschreibt kritisch die Gesellschaftsentwicklung in deinen Augen. Für mich ist die Arbeit eher nicht 'yeah', sondern so einsam isoliert eher.
RF: Ok. Also... ich schreibe ja eh schon: "Sie bricht mit dem Romantischen. Kitsch wird cool." Ich könnte also noch so etwas schreiben wie: "Gleichzeitig blickt sie auf ein hoffnungsvolles Einsamsein."
MD: Naja, um ehrlich zu sein, für mich ist das eher eine enttäuschte Hoffnung, eine Hoffnung in der Vergangenheit eher. Ich hab eher diese Assoziation: Jemand auf einem einsamen Planeten, ganz alleine, blickt auf den Horizont und in seiner Erinnerung ist der bunt und farbenfroh und alles Mögliche und das hat sich einfach alles so gekehrt, dass es einfach nur noch graue Linien sind. Und früher konnte er irgendwie in die Zukunft blicken, oder Vorhersagen treffen und das ist jetzt einfach nur... die Vorhersage... ist quasi genau das Gleiche wie die Realität jetzt schon ist, nur umgedreht.
RF: Ich finde auch die Arbeit hat etwas sehr Weltraumartiges! Ich finde sie hat etwas Teleskopartiges, aber nicht so, als würden wir von der Erde blicken, sondern als wären wir schon längst woanders, die Erde gibt es schon gar nicht mehr!
MD: Vom Mond eher... vom Mond blicken! Als wäre jemand auf dem Mond vergessen worden... ein einsames Kind!
RF: Mhmh. Hör mal, am Anfang schreibe ich: "Die Installation No Signal von Romina Farkas lotet minimalistisch die Weiten eines Horizonts und damit verbundene Assoziationen aus."
MD: Ja... ok?!
RF: Und findest du denn "Aussichten auf ein Meeresrauschen" passt gut zur Arbeit? Funktioniert das als Untertitel?
MD: Jaja!
RF: Was meinst du eigentlich mit "Die Vorhersage ist genauso wie jetzt schon, nur umgedreht"?
MD: Also: Ein Mensch... steckt in dieser grauweißen, kalten Welt...
RF: Ich?
MD:... in dieser kalten, einsamen Welt. Und dieser Mensch blickt in die Kristallkugel, und früher hat ihm die Kristallkugel mal die Hoffnungen gezeigt. Und er blickt voller Hoffnungen, oder vielleicht auch mit ein bisschen Angst, in die Kugel und sucht eine Veränderung... und sucht eine Vision... oder... etwas, woran er seine Hoffnungen /
RF: Ja, auf der Suche nach einer Vision. Das finde ich gut. Auf der Suche nach einer 'Illusion'.
MD: Ja, also... auf der Suche nach etwas, woran er seine Hoffnungen knüpfen kann. Aber alles, was ihm diese Vision zeigt, ist die gleiche Welt, in der er jetzt schon lebt, nur umgekehrt. Also eigentlich eine enttäuschte Hoffnung. Nicht nur eine enttäuschte Hoffnung, sondern eigentlich eine nicht gebotene Hoffnung.
RF: Aber im Pressetext finde ich sollte nicht auf die Kristallkugel aufmerksam gemacht werden. Ich finde es blöd, wenn die da genannt wird.
MD: Ja, finde ich auch.
RF: Vielleicht greife ich einfach ein paar Stichwörter aus unserem Gespräch raus und schicke die dann einfach so...
MD: Ja, ganz freiassoziative Worte.
RF: Oder ich schicke alles einfach so.























MD: I find the piece lonesome, pinned on hopes and somehow a bit isolated and it critically describes the development of society through your eyes. For me the piece is rather not 'yeah', but rather alone and isolated.
RF: Ok. So... I've already written: "It breaks with the Romantic. Kitsch becomes cool." I guess I could also write something like: "At the same time it looks at a hopeful loneliness."
MD: Well, to be honest, this is more like a disappointed hope for me; a hope in the past. I actually have the following association: Somebody on a lonely planet, completely alone, looking at the horizon and his memory is vibrant and gaily coloured and everything is possible. And yet everything has changed, so that only grey lines remain. There was a time when he could somehow look ahead or make predictions, and now it only... the prediction... It is the same as the present reality, just turned around.
RF: I also think the piece has something extraterrestrial about it! I also believe it has a telescopic nature, but not as if we were observing from Earth, but rather as if we were already somewhere else; the Earth does not exist anymore.
MD: Rather from the moon... looking from the moon! As if somebody was forgotten on the moon... a lonely child!
RF: Mhmh. Listen, in the beginning I wrote: "The installation
No Signal by Romina Farkas minimalistically sounds out the amplitude of a horizon and the associations involved."
MD: Yes... ok?!
RF: And do you think "Views on an ocean soundscape" fits with the piece? Does it work as a subtitle?
MD: Yeah, sure!
RF: What do you actually mean by "The prediction is the same as the reality, just turned around"?
MD: So: A person... sits in this grey-white, cold world...
RF: Me?
MD: ... in this cold, lonesome world. And this person looks into the crystal ball. There was a time when the crystal ball showed him his hopes. And the person – full of hope or maybe also slightly fearful – looks into the ball, searching for change... looking for a vision... or... anything upon which he can pin his hopes /
RF: Yes, looking for a vision. I like that. Searching for an 'illusion'.
MD: Yes, so... looking for anything upon which he can pin his hopes. But all the vision is showing him is the same world he lives in now, just turned around. So, actually a disappointed hope. Not only a disappointed hope, but a hope that is never offered.
RF: But in the press text I don't think one should point out the crystal ball, I don't like the idea of mentioning it in there.
MD: Yes, I agree.
RF: Maybe I'll just take a few key words from our chat and just send them as is...
MD: Yes, free-associative words.
RF: Or I'll just send everything as is.